Kunststoffverpackungen und Nachhaltigkeit, das ist kein Widerspruch. Wird Plastik nach dem Gebrauch richtig getrennt, eignet es sich bestens für Recycling. In Sortieranlagen zerkleinert und durch unterschiedliche Verfahren sortenrein getrennt und aufbereitet, können die Alt-Kunststoffe anschließend wieder zu neuen Produkten verarbeitet werden.

Ob nun der Joghurtbecher, die Shampooflasche oder sonstiger Plastikabfall – in privaten Haushalten landet dies alles im Gelben Sack oder in der Gelben Tonne. Und das ist gut so. Denn durch hochwertiges Recycling kann Altplastik sozusagen zu neuem Leben erweckt werden. Was daraus entsteht? Zum Beispiel unsere Verpackungen. Sie sind jetzt auch aus Post-Consumer-Rezyklat erhältlich, also aus den Wertstoffen privater Haushalte.

Wenn der Wertstoffkreislauf funktioniert

Plastik ist heutzutage überall. Es hält Lebensmittel frisch, sorgt für saubere Kosmetikartikel oder schützt empfindliche Produkte vor Beschädigung auf dem Weg zum Verbraucher. Und das nicht nur einmal, sondern immer wieder. Wenn gebrauchtes Plastik im Gelben Sack landet, kann es durch Recycling aufbereitet und zu neuen Produkten verarbeitet werden.

Um die Umwelt zu schützen, müssen benutzte Plastikverpackungen durch Recycling in einem geschlossenen Wertstoffkreislauf gehalten werden. So kann der Einsatz fossiler Ressourcen reduziert und Plastikmüll vermieden werden. Und die Umwelt profitiert doppelt. Denn effizientes Recycling hilft unseren Planeten nachhaltig zu schützen – und dazu möchten wir beitragen. 

Schon seit Jahrzehnten sammeln wir alle unsere Produktionsabfälle um diese wiederverwerten zu können. Diesen Prozess haben wir mittlerweile soweit optimiert, dass unsere interne Recycling Quote bei fast 100% liegt. Aber das ist nicht alles. Die meisten unserer Produkte bieten wir, neben anderen nachhaltigen Rohstoffalternativen wie Zuckerrohr, auch aus Altplastik bzw. Rezyklat an. Damit „from waste to value“ Wirklichkeit wird, hauchen wir gebrauchtem Plastik neues Leben ein. 

Für Ressourcenerhalt und Klimaschutz

Der Ausgangs-Rohstoff dafür ist sogenanntes Post-Consumer-Rezyklat. Es besteht aus Verpackungsabfällen, die vom Endverbraucher über den Gelben Sack oder den Pfandautomaten in den Recycling-Kreislauf gelangt sind. 

Die Verwendung von Rezyklat zur Herstellung von Verpackungsmaterial, reduziert den Einsatz von fossilen Rohstoffen und senkt gleichzeitig den Energiebedarf. Zum Beispiel wird zur Herstellung von üblichem PET zweimal mehr Energie benötigt, als bei der Wiederaufbereitung. Außerdem entstehen 75% weniger CO2-Emissionen gegenüber der Verwendung von herkömmlichem Granulat. 

Übrigens, der recycelte Kunststoff ist genauso robust wie Neukunststoff. Das heißt, unsere Verpackungen aus Rezyklat schützen Ihre Produkte genauso zuverlässig wie eine vergleichbare Lösung aus regulärem Kunststoff. 

Sie wollen gemeinsam mit uns der Umwelt helfen? Dann fordern Sie gleich hier Ihr persönliches Muster an.